14.-19.01. INSTALLATIONEN

EX-IKEA, KRONENSTR. 36, STUTTGART

AUSSTELLUNG VOM 14.-19.01.2003, 12-22 UHR

LOUNGE AM 14./16.-19.01.2003, 20-2 UHR (MUSIK: MONOTON UND GÄSTE)

 

 

PRIVATE MATTER EVA TEPPE, DEUTSCHLAND 1999

Eine Videoinstallation mit Found-Footage-Material aus den 70er Jahren, das private Aufnahmen eines Paares zeigt

 

BLOWING WIND ROB SWEERE, NIEDERLANDE 2002

Eine Video-/Klanginstallation, die jeweils an die örtlichen Gegebenheiten angepasst wird

 

BACKYARD SHINOBU AKIMOTO, JAPAN/KANADA 2000-2001

Eine Videoinstallation mit Bildern aus dem Garten ihrer Eltern, mit der die Künst lerin eine Stimmung erzeugt, die zwischen Ziellosigkeit und Absorption oszilliert

 

TYPOSCAPE ROLF EUSTERSCHULTE, DEUTSCHLAND 2002

Interaktive, audiovisuelle Rauminstallation, die durch Bewegung der Rezipienten in Echtzeit neue Bilderwelten erzeugt

 

GLÜCK*** CHRISTINE WITTIG, DEUTSCHLAND 2002

Eine Installation deren Interface das „Glücksrad“ ist. Die Interaktion für den Akteur besteht darin, das Rad zu drehen …

 

G.G. MOBIUS MATTHEW EVANS, KANADA 2002

Bei dieser Videoinstallation werden zwei Ausschnitte aus einem sich endlos wiederholenden 30-sekündigen Fi lmclip, montiert aus altem dokumentarischem Filmaterial über den kanadischen Pianisten Glenn Gould, nebeneinander projiziert

 

MONSTERS OF TIME EUNJUNG HWANG, KOREA/USA 2002

Ein Zusammenspiel zwischen statischen Lichtprojektionen und Animationen auf 3 LCD-Monitoren

 

GAMBLERS MATTHIAS HENNIG, ANDRÉ GREIF, DEUTSCHLAND 2002

Auf einem Podestgruppieren sich vier Computer um ein projiziertes Spielfeld. In einem unendlichen Kreislauf spielen sie ein Spiel: „Mensch ärgere Dich nicht“

 

HEROES OLIVER PIETSCH, DEUTSCHLAND 2001

Der Versuch einer Computerspiel-Simulation mit einfachsten Mitteln

 

 

SPECIAL: REFERENZ UWE KASSAI, DEUTSCHLAND 2002

Eine mediengestützte Beweisführung zur Selbstvergewisserung. Jeder Proband erhält ein persönliches Gratis-Video. Täglich 3-4 Stunden, ab 20 Uhr