DIE PREISTRÄGER DES STUTTGARTER FILMWINTERS 2003


BILDER DES FESTIVALS


Erstens

Der Filmwinter ist ein Dschungel. Nicht nur die Festivalgäste müssen sich einen Weg durch das Programmdickicht bahnen, sondern auch die Vorauswahlkommissionen:

1 300 Einreichungen für den internationalen Kurzfilmwettbewerb und den Wettbewerb Neue Medien (Medieninstallationen, CD-ROM und Internet) erreichten den Filmwinter.

 

Im Zentrum des Festivals stehen die INTERNATIONALEN WETTBEWERBE für Kurzfilme und neue Medien. DerKurzfilmwettbewerb findet vom 16. bis 19. Januar im Filmhaus statt. Die Medieninstallationen sind schon ab dem 14. Januar im Ex-Ikea zu sehen. Die ausgewählten Internetbeiträge können auf der Festival-Website besucht werden, aber auch – wie die CD-ROMs – vor Ort im Internet-Café. Neben den Wettbewerben gibt es Werkschauen und Themenprogramme.

 

Unter dem Stichwort ERDUNG hat das Wand 5-Team Filme und Videos zusammengestellt, die sich im weitesten Sinne mit Fragen der Identität und Globalisierung auseinandersetzen. Welche Rolle spielen in der heutigen Mediengesellschaft geographische und emotionale Orte? Bedeutet die Abkehr von Nomadentum und Flexibilisierung unweigerlich die Rückkehr zu traditionellen Wertesystemen, die mit Begriffen wie „Heimat“ oder „Wurzel“ verbunden sind?

 

Das Programm GEGENSPIELER – Narrative Subversion in Computerspielen – beschäftigt sich mit der Verbindung von Film und Computerspiel und spürt mit internationalen Referenten dem Trend der Machinimas nach.

 

Seit 2001 präsentiert Wand 5 die Reihe PERFACT, die das Wechselverhältnis von Schauspiel und Performance im Film thematisiert. Zu sehen sind minimalistische Videos, Filme als Handlungsanweisungen und die Erweiterung des Schauspiels in die fünfte Dimension.

 

Out of Competition zeigt der Filmwinter auch herausragendeexperimentelle und essayistische Langfilme sowie das historische Filmprogramm TRIUMPH DER BILDER, das in Zusammenarbeit mit dem Haus des Dokumentarfilms Lehr- und Unterrichtsfilme der 30er und 40er Jahre vorstellt und deren Ästhetisierung der Politik und Ideologisierung der Kultur kritisch untersucht.

 

Der Filmwinter ist aber auch bekannt für seine legendären PARTYS. Wer nicht genug bekommt, kann schon im Rahmen des Warm Up (9.–15. Januar) diverse Veranstaltungen besuchen, die in Kooperation mit unseren Partnern bereits vor dem eigentlichen Festival beginnen: Sie sind eine gute Übung, um sich für den Festivalmarathon warm zu machen.

 

Wir freuen uns auf Euren Besuch.

 

Eure Wanda