TRIUMPH DER BILDER

In Zusammenarbeit mit dem Haus des Dokumentarfilms werden auf dem Filmwinter deutsche Kulturfilme der 30er und 40er Jahre gezeigt. In den beiden Programmen wird offensichtlich, wie avantgardistische und experimentelle Filmgestaltung sowie Tricktechniken für propagandistische Zwecke gebraucht und mißbraucht wurden.

 

Die zweiteilige Reihe ist im Zusammenhang mit dem DFG-Forschungsprojekt des Hauses des Dokumentarfilms entstanden und beinhaltet u. a. Lehrfilme von Wilfried Barres („Hausbau“ aus dem Jahre 1936) und zwei sogenannte Kulturfilme von Walter Ruttmann („Metall des Himmels“ von 1935 und „Deutsche Panzer“ von 1940). Eröffnet wird das Programm mit einem avantgardistischen Werbespot von Julius Pinschewer für die Kino- und Photoausstellung 1925 in Berlin. Das Programm verdeutlicht somit auch den Übergang der Produktion von Lehr- und Kulturfilmen von der Weimarer Republik zur Nazi-Diktatur, die durch die 1934 gegründete Reichsstelle für den Unterrichtsfilm (RfdU) Hunderte von Filmen produzieren ließ. Die beiden Programme werden mit einer Einführung am 16. und 17. Januar gezeigt und durch Livemusik bzw. -geräusche des Stuttgarter Musikprojekts MBK begleitet, re-interpretiert und fragmentiert. Die Vorführungen sind möglich durch die Unterstützung des Bundesfilmarchivs, Berlin, der Friedrich-Wilhelm-Murnau-Stiftung, Wiesbaden sowie der FWU München.