FESTIVAL FOR EXPANDED MEDIA
INTRO
DER FILMWINTER WIRD 18!
ZWISCHEN MÜDIGKEIT UND MÜNDIGKEIT
Die Pubertät gerade überwunden, steuert Wanda, das kollektive Über-Ich vom Veranstalter des Stuttgarter Filmwinters, auf neue Herausforderungen zu. Was tun mit der Mündigkeit? Was heißt es, erwachsen zu sein? Und ist Wanda mit 18 schon alt und müde? Was bedeutet es, nicht mehr jung zu sein? Vor allem in Bereichen – Kunst, Film und Medien –, die das Junge und Neue aufsaugen! Wie kann Wanda mit der Diktatur der Innovation kreativ und gelassen umgehen? Der Stuttgarter Filmwinter, Lieblingsbeschäftigung von Wanda, bietet eine schöne Plattform, um Fragen zu stellen und die Reife in vollen Zügen zu geniessen. Bereits die Planung des Filmwinters machte Wanda zwar bei 1400 Einreichungen ziemlich müde, andererseits war es auch eine gute Zeit, einige Forschungen zum Thema Alter durchzuführen: So wurde der Stoffpinguin, der aus der Kinderzeit eines Wand 5-Mitglieds stammt, in Beton gegossen und statistische Untersuchungen haben ergeben, dass das Alter des Wand 5-Vorstands von 24 Jahren in der Anfangszeit auf heute 34 gestiegen ist. 18-Jährige stehen als Repräsentanten anstelle des Festivalteams im Katalog. Auch konnte ich unsere Medienpartner LIFT Stuttgart und DASDING/SWR motivieren, eine Diskussionsrunde „Hurra, wir sind erwachsen!“ ins Leben zu rufen, bei der sich Politiker, Werbe- und Kulturschaffende über Jugendwahn und Altersstarrsinn in Rage reden.

Beim 18. Filmwinter dreht sich also vieles, aber zum Glück nicht alles, um das Thema „Jugend und Alter“. Es gibt Film- und Medienkunst in Hülle und Fülle. Im Zentrum des Festivals stehen die unterschiedlichen Wettbewerbe für Kurzfilm und -video, für Medieninstallation sowie für On- und Offlinemedien (Websites, CD-ROMs, DVD-ROMs, Software). Zwei unterschiedliche internationale Jurygremien vergeben Preise von insgesamt 12.500,- €.

Im Rahmenprogramm des 18. Stuttgarter Filmwinters zeige ich die Videos der legendären kanadischen Konzeptkunst-Gruppe General Idea, die auch die Arbeit von Wand 5 von Anbeginn stark beeinflusst hat. Der amerikanische Filmwissenschaftler und Experimentalfilmer Jerry Tartaglia präsentiert das Gesamtwerk des im letzten Jahr verstorbenen Filmemachers Gary Goldberg, der mit seinen Filmen häufig im Wettbewerb des Filmwinters vertreten war. Der Filmwinter setzt seine „PerfAct“-Reihe mit der Auseinandersetzung mit Film und Theater fort und zeigt Filme von René Pollesch, hangover ltd. („Petra“) und Christoph Schlingensief, der u.a. mit der Weltpremiere von „Attabambi-Pornoland“ mit von der Partie ist. Außerdem ist in diesem Zusammenhang ein historisches Programm zum Thema „Gesten im Experimentalfilm“ zu sehen, mit Arbeiten von Jack Smith, Ken Jacobs, Samuel Beckett, Hannah Wilke, Die Tödliche Doris und und und. Auch die Diskussionsrunde des letzten Filmwinters, die sich mit der Bedeutung von kultureller Vielfalt im Kontext der Globalisierung auseinandersetzt, wird in Kooperation mit der European Coordination of Film Festivals und der Heinrich Böll Stiftung Baden-Württemberg fortgesetzt. In einem Workshop zeigt der Minimal Games Club aus Köln, wie Kinder und Erwachsene mit geringsten Mitteln selbst Computerspiele bauen können. Der Platz reicht wie immer nicht aus, das reichhaltige Angebot des Festivals adäquat zu präsentieren...

Auch wenn ich es eigentlich dieses Mal vermeiden wollte, Neuigkeiten zu vermelden, freue ich mich ganz besonders, dass die für den Milla und Partner-Preis nominierten Arbeiten (Installationen, Performances und Workshop) und die Wettbewerbsbeiträge im Bereich Neue Medien (Online- und Offline-Medien) erstmalig in Zusammenarbeit mit dem Württembergischen Kunstverein Stuttgart im Stuttgarter Kunstgebäude zu sehen sind. Mehr als erfreulich ist auch, dass die IBM Deutschland GmbH als neuer Preisstifter im Bereich Neue Medien gewonnen wurde und sich die Stuttgarter Volksbank als neuer Hauptsponsor engagiert. Natürlich danke ich aufs Innigste allen langjährigen Unterstützern, Sponsoren, freiwilligen Helfern und Sympathisanten, ohne die Wanda erst gar nicht so alt hätte werden können!!
So ist eben der Stuttgarter Filmwinter wie eine große Familienfeier: Jung und Alt, neue und langjährige Gäste, Künstler, Sponsoren und Unterstützer, aus nah und fern treffen sich, um sich auszutauschen, sich gegenseitig zu inspirieren und miteinander zu diskutieren.

Herzlichst, Wanda
Freundlichst unterstützt durch die Pinguindame Yolanda
  letzte Änderung: 2017/08/25 - 12:43  ·  Copyright © 2005 Wand 5