Kurzfilme 1

> Wilhelmspalais, Max Bense Saal
× Donnerstag, 10.01.2013
21.00 Uhr

Internationaler Kurzfilmwettbewerb 1

• Tania • Hotel Room • To The Sea • Waterscope Cluster • Apnoe • Rigid Regime • Das Badezimmer •

Tania
Frankreich 2011, 35 mm, Farbe, 20:20 Min.
Regie, Drehbuch: Giovanni Sportiello, Kamera: Denis Louis, Schnitt: Aurélien Guégan, Ton: Lucas Albert, DarstellerInnen: Claire de la Rue Ducan
Versteckt in einer Häuserecke beobachtet die 16-jährige Tania eine Gruppe junger Männer. In ihrer Hand hält sie einen Hammer.

Hotel Room
Österreich 2011, HD, S/W, 6:20 Min.
Regie, Drehbuch: Bernd Oppl
Ein leeres Hotelzimmer, inklusive des darin befindlichen Interieurs, wird von einer Eisdecke eingehüllt. Der Blick der Kamera ist auf Details gerichtet, bis ein langsamer Zoom den Blick auf den gesamten Raum freigibt. Der leere Raum ist in dem Video der Hauptdarsteller, der mit dem einfrierenden Wasser eine Choreografie eingeht. Der Einfrierprozess verändert die Lesbarkeit dieses Raumes vom Hotelzimmer zur Eishöhle.

To The Sea
Großbritannien 2011, HD, S/W, 15:00 Min.
Regie, Drehbuch, Kamera, Schnitt: Anna Valdez Hanks, Anna Blanford, Programmierung: Monika Kocian, Ton: Anna Bertmark, Joss Albert, DarstellerInnen: Bradley Cole, Joanne Adams, Produktion: Anna Valdez Hanks, London
Die Küste von Suffolk. Gegenwart. Ein stiller Sonnenaufgang schleicht sich ins Heim einer Familie. Die morgendliche Routine wird unterbrochen, als der Vater vom Meer her einen Hilferuf wahrnimmt. Er sieht einen Mann, der sich im Wasser windet, aber er tut nichts während der Mann langsam untergeht. Seine Unfähigkeit über diesen Tod zu sprechen führt zu einem Riss im Familienalltag. Unter dem Klang des Meeres muss er seine Schuldgefühle wegsperren.

Waterscope Cluster
Deutschland 2012, HD, Farbe, 15:00 Min.
Regie, Drehbuch, Kamera, Schnitt, Ton: Carsten Aschmann, Musik: Dieter Moebius
Wir sehen Wasserwege, Schleusen, Staudämme, Kläranlagen, Flutwehre, Bäder, Brunnen und Wasserfälle, die weder exklusiv noch spektakulär anmuten. Dazu hören wir Tonfetzen aus dem kollektiven Arsenal der Kinogeschichte. Die Orte wirken verloren und vergessen. Dort trifft das Wasser auf Architekturen und Technologien, die für, gegen und mit ihm arbeiten. Hier ist der Dialog zwischen Wasser und Mensch.

Apnoe
Österreich 2011, DigiBeta, Farbe, 10:00 Min.
Regie, Drehbuch, Schnitt, Produktion: Harald Hund, Kamera: Viktor Schaider, Ton: Peter Kutin, Andreas Berger
Apnoe beschreibt vordergründig den Tagesablauf einer Familie. Die Protagonisten haben erhebliche Probleme bei der Bewältigung ihres Alltags. Mit Schwerelosigkeit konfrontiert, gerät das Familiengefüge ins Wanken und die hierarchische Struktur beginnt sich aufzulösen. Apnoe ist der dritte Teil der Schwerkrafttrilogie von Hund & Horn. In ihren Filmen führen sie lustvoll und ironisch räumliche Verhältnisse und die Vorstellung von Normalität ad absurdum.

Rigid Regime
Hong Kong, China 2012, HD, Farbe, 13:17 Min.
Regie, Drehbuch: Erkka Nissinen
Ein armloser fremder Beobachter kommt mit dem Hubschrauber um die örtliche Gemeinde zu inspirieren.

Das Badezimmer
Deutschland 2011, HD, Farbe, 5:15 Min.
Regie, Drehbuch, Schnitt, DarstellerInnen: Bjørn Melhus, Kamera: Benoit Detalle
In Referenz an die von Alfred Hitchcock selbst deutsch eingesprochene Fassung des Trailers zu Psycho (USA 1960), führt uns ein Gärtner mit Kettensäge 51 Jahre später durch das Anwesen der Herbert-Gerisch-Stiftung in Schleswig-Holstein. Der Besuch endet, wie auch schon im Orginial-Trailer – in einem Badezimmer.