Liebe Festivalgäste,

sportliche Hochleistungen waren schon immer die Sache von Wand 5. Aber wenn wir gewußt hätten, daß uns die Renovierung des Filmhauses vor derartige Raumprobleme stellt, hätten wir als Motto lieber den Hürdenlauf gewählt. Zum Jubiläum des 10. Stuttgarter Filmwinters verteilt sich das Festival und die Crew von Wanda also über die ganze Innenstadt, und auch das Publikum ist aufgefordert, sich sportlich zu betätigen. Auf geht's zum Internationalen Wettbewerb, der dieses Jahr in der Lupe 1 läuft. Nur ein kleiner Sprung ist es von dort zum Rahmenprogramm in der Lupe 2, das die Entwicklung des Experimentalfilms der letzten 20 Jahre im deutschsprachigen Raum und Kurzfilme von Jane Campion zeigt.

Die Treppen runter und wieder hoch trifft man sich im, von uns eigens dafür gestalteten, 'nearby Don Q', Ort der Kommunikation, der Ruhe vor den bewegten Bildern und gleichzeitig das Herz des Festivals. Denn hier befindet sich die Infothek, die erster Anlaufpunkt ist und bei Fragen sicher weiterhilft.

Eine Haltestelle mit der S-Bahn ist es zum Treffpunkt Rotebühlplatz. Im dortigen Robert-Bosch-Saal ist das Programm ganz der Videokunst gewidmet: London Electronic Arts, zeitgenÖssische Videokunst und Werkschauen von Hella BÖhm, Joan Jonas und Ulrike Rosenbach. Der Theodor-Bäuerle-Saal steht, entgegen den Erwartungen durch seinen Namen, im Zeichen der neuen Medien. Hier wird den Besuchern das Spektrum der eingereichten Multi-Media Arbeiten am Computer zur Verfügung gestellt. Vorträge und eine Installation von Friederike Anders runden das volle Angebot ab. Weitere Arbeiten der Künstlerin aus Berlin befinden sich an der Infothek.

Ein kleiner Parcours und Hindernislauf bringt uns zum Hauptbahnhof, in die Kleine Schalterhalle, in der Ekko von Schwichow seine Porträtfotografien von Filmschaffenden zeigt. Oder noch besser: Gleich zur Vernissage kommen, die in der Bar des InterCity Hotels ihren Platz findet.

Wer abends nicht genug kriegen kann, sollte einen kleinen Sprint einlegen, zum einzigen Raum im Filmhaus, der unter dem Motto Wanda Palace steht. Brunch, Musik und Parties bis in die frühen Morgenstunden.

Wenn die Würfel gefallen sind, sollten sich alle einfinden im großen Saal des Gewerkschaftshauses, der uns dankenswerter Weise von der IG Medien für die Abschlußveranstaltung mit Preisverleihung überlassen wurde. Um folgende Preise wird gestritten: Den altbewährten 'Norman', 2.500 DM gestiftet von der Deutschen Bahn AG; den 'Team-Work-Award' für die beste Gemeinschaftsproduktion, 2.000 DM gestiftet von der Hoppe-Ritter KunstfÖrderung und den 'Preis der Landeshauptstadt Stuttgart im Bereich Multimedia' über 2.000 DM. Und natürlich, nicht zu vergessen, die besondere Auszeichnung vom Zentralen O.K. von Wand 5: 'Mark Spitz-Swimming-Sculpture' geht dieses Jahr an den ehrgeizigsten und bestrasiertesten Egozentriker, der in allen Stilen die Rekorde bricht.

Für die Hilfe bei der Durchführung des Festivals gilt unser besonderer Dank der Direktorin des Treffpunkt Rotebühlplatz, Frau Kirsten Kurz für die unkomplizierte und spontane Zusammenarbeit; dem Kulturamt der Stadt Stuttgart, das uns tatkräftig unterstützt hat, dem Land Baden-Württemberg und unseren Hauptsponsoren: Deutsche Bahn AG und Dinkelacker Brauerei AG. Und nicht zuletzt ein DankeschÖn an die FilmemacherInnen, Internet- und Multimedia-KünstlerInnen, die das Festival ja ausmachen, und die vielen ehrenamtlichen HelferInnen und MitarbeiterInnen im Büro, ohne die der Filmwinter nie zustande kommen würde.


Ready...Steady...Go!


Eure Wanda