Filmwinter
  • Deutsch
  • English
Kurzfilme 1
Internationaler Wettbewerb

Kurzfilme 1


Do, 22.01.               20:00 Uhr       Filmhaus, Saal 1
Fr, 23.01. (Wdh.)    12:00 Uhr       Filmhaus, Saal 1



Fontage
CDN/NL 2008, DV, Farbe & S/W, 10:00 Min.
Regie/Drehbuch/Kamera/Schnitt/Ton/Musik: Fred Pelon, Mike Hoolboom

Ein Experimentalfilm mit Freude am Zeitraffer, Geschriebenen und an Gefühlen. Eine Ping-Pong-Zusammenarbeit der Künstler Mike Hoolboom aus Toronto und dem Filmemacher Fred Pelon aus Amsterdam. Eingeblendete Titel erzählen die Geschichte eines Mannes in episodenhaften Momenten, die Familienfilmen entstammen. Eine Liebesgeschichte, eine Krankheit, ein Rückzug.



Work, rest and play 
GB 2007, R: People like us,  HD, Farbe, 13:39 Min.

„Work, Rest & Play“ wurde mit Sorgfalt aus Industrie- und Dokumentarfilm-Footage-Material der Jahre 1940-1975 hergestellt und folgt dem endlos dahin tuckernden Fließband des Lebens. Der Film wurde als Triptychon konstruiert, in dem das große Ganze mehr ist als die Summe seiner Teile.



Love it like it is
D 2008, 35 mm, Farbe, 02:38 Min.
Regie & Giulio Ricciarelli
Kamera: Ian Blumers
Ton: Danny Grey
Musik: Wolfgang Weigl
Darsteller: Ottmar Engel
Produktion: naked eye filmproduktion München/Deutschland
 
Wie geht man mit den Problemen des Lebens um? Eine uralte Frage. Die Mystiker haben darauf eine Antwort: Liebe das Leben, wie es ist!



Minot, North Dakota
A/USA 2008, Beta SP, Farbe , 18:00 Min.
Regie & Drehbuch: Angelika Brudniak, Cynthia Madansky
Musik:Zeena Parkins

Eine monotone Landschaft, einförmige Kleinfamilienhäuser, deprimierende Trailerparks: Minot, North Dakota. Ein Mann erzählt von seinem Job bei der Air Force. Wenn der US-Präsident den Befehl gäbe, dann würde er die Atomraketen zünden, sagt er, und muss lachen. Tatsächlich klingt es fast komisch, wenn er sich als Babysitter von 150 Atomraketen bezeichnet, die während des Kalten Krieges rund um Minot unterirdisch stationiert wurden und dort bis heute auf ihren Einsatz warten.



Guisado de Galinha
Chicken Stew

P 2008,  Beta-SP, Farbe, 05:00 Min.
Regie: Joana Toste   
Animation: Pedro Brito, Osvaldo Medina, Ricardo Blanco, Carlos Fernandes
Ton: Paulo Curado
Musik: Pedro Joia

„Ai... Portugal..."



„S"
CH 2008, 16mm, Farbe, 12:00 Min.
Regie:  Raymond Hoepflinger, Yuri A
Drehbuch & Kamera: Raymond Hoepflinger

Kuchen rufen im Allgemeinen ein gutes Gefühl hervor, während Fürze, die ja zu den alltäglichsten Dingen gehören, eine schockierende, abstoßende und beleidigende Wirkung haben. Die Folge eines kulinarischen Gerichts ist jedoch immer ein Furz. “S” zwingt den Zuschauer, die Sparten des gesellschaftlichen Lebens anzuerkennen, die gerne ignoriert werden und in der Folge bestehende Werte abzuändern. Der Film von Yuri A ist wie das Leben: kurz und beschissen.



Sorry Curator
D 2008, MiniDV, Farbe, 04:10 Min.  
Regie/Drehbuch/Kamera/Schnitt/Ton/Musik/Darstellerin: Annette Hollywood

C: Hey, schön dich zu sehn.
A: Wie geht´s Dir ?
C: Mir geht´s gut, klasse. Ich kuratiere die nächste Busy Biennale.  
Nächste Woche ist Eröffnung, und was gibt´s bei Dir Neues?
A: Bei mir ist alles okay, ich arbeite an vielen neuen Sachen...



Running Sushi
A 2008, Beta-SP, Farbe, 28:00 Min.
Regie: Mara Mattuschka, Chris Haring
Drehbuch: Chris Haring
Kamera: Sepp Nermuth
Schnitt: Mara Mattuschka
Ton: Andreas Berger-Glim
Choreographie: Chris Haring, Liquid Loft

Ein Dialog-Stück für zwei Akteure. Steffi und Johnny besuchen ein Running Sushi Restaurant. Schon während der ersten Unterhaltung explodiert eine performative Parallelwelt der unausgesprochenen Gedanken und Gefühle. Jedes Sushi evoziert eine Geschichte aus dem unbewussten Repertoire des zwischenmenschlichen Beziehungschaos.



 
Login Form





Passwort vergessen?
CLOSE...