Filmwinter
  • Deutsch
  • English
Kurzfilme 6
Internationaler Wettbewerb

Kurzfilme 6


Sa, 24.01.                  22:00 Uhr     Filmhaus, Saal 1
So, 25.01. (Wdh.)    12:00 Uhr     Filmhaus, Saal 2




Bierbauchkultur
Beer-Bellies’ culture
D, R: Julia Lenzmann, DV, Farbe, 02:10 Min.
Musik: Stalker
Produktion: Jumas v.p., Stuttgart/Deutschland

Von Schmetterlingen und Bierbäuchen.



Syncpoint
D 2007, R: Isabell Spengler, DV, Farbe, 04:00 Min.

„Syncpoint“ übersetzt eine musikalische Bühnenshow der Gruppe „Larry Peacock“ in
eine filmische Sprache, die mit direkt auf dem Filmstreifen erzeugten und
fotografisch aufgenommenen Einzelbildern operiert. „Larry Peacock“ ist ein feministisches Projekt mit und über die Performativität von elektronischer / Pop Musik als Spiegel von
Gender-Politiken und der Rolle des Zuschauers.



Ceremony
FIN 2007, R: Milja Viita, 16 mm, S/W, 05:25 Min.

Ein schwarz-weiß-Film über eine kleine Wiese und den Versuch,
den Bewegungen eines Schmetterlings zu folgen.



Ich werde erwartet
I am expected

D 2008, DV, Farbe, 01:20 Min.
Regie/Kamera/Schnitt/Darsteller: Hans Diernberger  

In dem Video, das ich selbst von mir auf einer High-Speed Achterbahn gedreht habe, versuche ich, meine Lippen schön zu schminken, was aber nur teilweise gelingt.
Achterbahnfahren ist immer mit Spaß, Euphorie, Angst und Adrenalin verbunden. Hier aber scheint all dies nicht zu passieren. Fast teilnahmslos fahre ich die Loopings, traurige Augen verraten, dass es mich nicht glücklich macht. Auch der Versuch, schön zu sein, scheitert.  



Mustamaalausta
Blackpainting

FIN 2007, R: Helinä Hukkataival, MiniDV, Farbe, 02:54 Min.

Eine Frau mit weißem Gesicht zeichnet mit Mund und Gesicht. Schwarze Farbe wird aus ihren Lippen heraus gepresst.



The Covenant of Mr. Kasch
AUS 2008, DV, Farbe, 11:00 Min.  
Regie/Drehbuch/Schnitt: Joshua Beahan
Kamera: Ruwan De Silva
Programmierung/Animation: Joshua Beahan, Ruwan De Silva
Ton: Mikki Ross
Musik: Nick Randall
DarstellerInnen: Daniel Walker, Ellen Grimshaw

Eine Zufallsbegegnung führt bei Herrn Kasch zu einem Zustand größter Verwirrung und er erfüllt die Vereinbarung, die er mit einem geliebten Menschen getroffen hat.



Mit Yoko Ono als Idee
unter der Autobahn zur Hölle (Yoko Ono)
With an idea of Yoko Ono
under the motorway to hell (Yoko Ono)

D 2007, R: Sebastian Neubauer & Schmidt, DV, Farbe, 06:44 Min.
 
Zwei Freunde treffen sich zum musizieren unter einer Brücke. Ausgänge solcher Ereignisse sind manchmal unvorhersehbar... Ein Lagerfeuer und der Mut brennt. Mit Schwung und einer geraden Faust wird die dickste Saite im Land gefoltert. Doch ohne es zu ahnen, bringt sie mehr als Töne: Freude und Erweiterung sind die süßen Früchte der Stunde.



The Seasons' Magician
D 2007, DV, Farbe, 09:12 Min.

Regie/Drehbuch/Kamera/Programmierung/Schnitt: Bertolt Hering
Musik: Johannes Brahms
DarstellerInnen: Bertolt Hering, schwarze Berge, Hamburg

Der Zauberer der Zeiten tanzt mit den wechselnden Jahreszeiten, dirigiert und beschleunigt sie, bis die Natur den Wandel verweigert, den er verlangt.



O come all ye faithful
GB 2007, R: Stephen Sutcliffe, Video, Farbe, 00:47 Min.

Ein kurzes Video, das Found-Footage-Material von Christopher Logue beim Lesen seines Gedichts “O come all ye faithful” mit einem hinzugefügten Soundtrack, der als gegensätzliches Element fungiert, zusammenbringt/collagiert.



Biotop
Biotope

D 2004, DV, Farbe, 02:00 Min.
Regie/Drehbuch/Kamera/Schnitt/Ton: Franz Wanner
DarstellerInnen: Touristen

Münchens Innenstadt ist dekoriert mit betonierten Blumenkübeln, die aussehen wie Panzersperren. Dazwischen sitzen Touristen auf weißen Drahtstühlen, um sich vom Sightseeing zu erholen. Ein schwer einzuschätzender Bewohner einer Tulpenrabatte macht in unmittelbarer Nähe seine Runde. Begleitet von dessen Fluggeräuschen zeigt die Kamera seine subjektive Sicht, indem sie Bewegungen durch die städtische Zierpflanzung vollzieht und dabei Menschen nahe kommt, die irritiert reagieren.



Gscheide Leid
Clever people

D 2008, DV, Farbe, 02:42 Min.
Regie: Julia Lenzmann   
Musik: Stalker
Produktion: Jumas v.p., Stuttgart/Deutschland

Kommentar aus der Unterwelt.



Kaasasündinud Kohustused  
Inherent Obligations

EST 2008, Beta-SP, Farbe, 10:00 Min.  
Regie/Drehbuch/Schnitt: Rao Heidmets
Kamera: Urmas Joemees
Animation: Mart Kivi, Andres Tenusaar, Marili Toome, Triin Sarapik-Kivi
Ton: Horret Knus
Musik: Sven Grünberg
DarstellerInnen: Marilla Korolev, Peeter Oja
Produktion: Nukufilm Tallinn/Estland

Dieser Film soll die künstlerische Annäherung an unsere unmittelbare Zukunft darstellen. Wir können beobachten, wie die Medien eine immer größere Rolle bei der Gestaltung unseres gesellschaftlichen Lebens spielen. Wie können die großen und größten Unternehmen den Bedürfnissen der ansteigenden Masse an Konsumenten gerecht werden? Das Ergebnis ist eine vulgäre und gemeine „moderne Welt“.



Flashback al revés
Reverse Flashback

E 2007, Digital, Farbe, 02:30 Min.
Regie/Drehbuch/Kamera/Schnitt: Chema Garcia Ibarra
Musik: Klaus & Kinski
DarstellerInnen: Klaus & Kinski, Leonor Diaz  
Produktion: Elche/Spanien

Ein Video zum Lied “Flashback al revés” von Klaus & Kinski. Hergestellt mit 1800 Fotos und viel Geduld. Das Statement des Regisseurs: “Ich habe das Video mit einer Heimkamera gedreht, habe jedes einzelne Bild ausgedruckt und ein Foto von jedem in einem unterschiedlichen Kontext gemacht. Am Ende haben diese Bilder beim letzten Schnitt die Original-Einzelbilder ersetzt.” Die Arbeit beinhaltete zwei Monate Arbeit, 7 Patronen mit schwarzer Tinte und 1800 Ausdrucke.



Pene d'Amore
Love's Labours

I 2008, HD, Farbe, 23:00 Min.
Regie: Alfredo Fiorillo
Drehbuch: Alfredo Fiorillo, Angela Prudenzi
Kamera: Giorgio Amendola
Schnitt: Emanuela Bosco
Ton: Giulio del Prato
DarstellerInnen: Nino Frassica, Italo Celoro, Biagio Pelligra, Francesco Scali, Pino Calabrese, Cathrina Misasi, Carlo Caprioli
Produktion: Fargo-BMovie-Ethos Profumerie, Rom/Italien

Ciro, verrückt vor Liebe, ruft die ganze Nacht lang nach Sara, die ihn verlassen hat. So etwas passiert uns Sterblichen, aber Ciro ist nicht irgendjemand. Er ist ein Gangster, dessen Irrsinn die Zerstörung seiner beiden „Familien“ gefährdet – die, in die er geboren wurde, und die der Mafia, die er anführt. Santo, sein Zwillingsbruder, und die geistig verwirrten Killer Eliseo und Candy kämpfen darum, ihn wieder zu Verstand zu bringen.



Herr Mathes
Mr. Mathes

D 2008, MiniDV, Farbe, 06:00 Min.
Regie/Drehbuch/Kamera/Programmierung/Animation/Schnitt/Ton/Musik/Darstellerin: Anna Gonzalez Suero

Seit Herr Mathes einen Schlaganfall hatte, kann er kaum noch sprechen. "ja"..."nein"... aber bei ihm hat sich das Schlaflied „Guten Abend, gute Nacht" eingeprägt... er hat dieses Schlaflied früher seinem Sohn vorgesungen.


 
Login Form





Passwort vergessen?
CLOSE...